Seelsorgeeinheit Vorallgäu aktuell auf einen B(K)lick

 

ICH BIN WEIL DU BIST

 

hungertuch2017

Betrachtung und Gedanken zum diesjährigen MISEREOR HUNGERTUCH des nigerianischen Künstlers Chidi Kwubiri.

„Ich bin weil du bist“ ist ein afrikanisches Sprichwort. Es drückt aus, dass wir alle aufeinander angewiesen sind. MISEREOR ermutigt zur angstfreien Begegnung auf Augenhöhe mit anderen Religionen und Nicht-Religiösen: Wo gelten die Schwester und der Bruder mehr als die eigenen Gewissheiten und Positionen? Wo sind die Räume, in denen gemeinsam gestritten wird für friedliche und gerechte Gesellschaften?

Ein Hungertuch für alle, die ohne Berührungsängste Spaltungen überwinden und über Gräben springen wollen!

Ort:         In den vier Pfarrkirchen der Seelsorgeeinheit.

Zeit:       

Montag, 10. April um 18:00 Uhr in Bodnegg.         

Montag, 10. April um 20:00 Uhr in Grünkraut.

              


Bitte um Mithilfe - zur Erst-Einrichtung einer Wohnung (benötigt werden):

  • Bett, Lattenrost, Matratze (gerne 1,20 x 2,00 m)
  • 2 Kopfkissen, 2 Bettdecken, passende Bettwäsche
  • 1 Kleiderschrank (Höhe max. 2 m)
  • 1 Küchentisch mit 3 Stühlen
  • 1 Küchenschrank (Höhe max. 2 m)
  • 1 elektrische Kochplatte (gerne mit 2 Kochfeldern)
  • Kochtöpfe
  • Bratpfanne
  • Salatschüssel
  • Ess-Geschirr
  • Tassen
  • Gläser
  • Salatbesteck
  • Ess-Besteck
  • Ecksofa (ca. 1,20 x 2,00 m) mit Couchtisch und Sessel
  • 1 Fernseher-Tisch
  • 1 Badezimmerschrank (ca. 50 x 20 cm)
  • 1 Schuhschrank (60 cm)
  • 1 Wohnzimmer-Teppich ( 3 x 3 m)
  • 1 Schiebe-Tür (1,10 x 2,05 m)

Wenn möglich geben Sie Ihre Sachspende bis zum 1. April 2017 bitte während den Öffnungszeiten

(s. o.) im Pfarrbüro ab. Ein herzliches „Vergelt’s Gott!“ für Ihre Unterstützung, Ihr Pfr. Michael Stork


Hilferuf aus Kerala zum Beginn der Fastenzeit

 

Zum Beginn der österlichen Bußzeit hat sich unser langjähriger treuer Ferienvertreter Pfr. Paul Edayakondattu gemeldet. Pfr. Paul und seine Gemeinde sind bei der Renovierung der Pfarrkirche von St. Georg in Thrissilery und dem Bau des Pfarrhauses mit ca. 6.000 € im Rückstand. Die meisten Bauarbeiten verrichten seine Gemeindemitglieder mit großem Fleiß. Da die Gemeinde von Pfr. Paul in diesem Jahr das 50-jährige Jubiläum der Errichtung zur Pfarrei begeht, kann er diesmal keine Urlaubsvertretungen in Deutschland übernehmen, um Geld für seine Pfarrei zu verdienen. Aus diesem Grund bittet er um unsere Mithilfe.

Pfr. Paul grüßt alle Gläubigen in den vier Gemeinden unserer Seelsorgeeinheit. Er bedankt sich nochmals ganz herzlich bei allen Wohltätern, die den Bau der Pfarrkirchen in Prasanthagiri und Puthussery unterstützt haben bzw. unterstützen und wünscht uns allen eine fruchtbringende Feier der Fastenzeit.

Wenn auch Sie Pfr. Paul und seiner Gemeinde spontan helfen wollen, überweisen Sie Ihre Spende bitte auf das

Pfarramtskonto Bodnegg bei der Raiba Ravensburg IBAN DE81 6506 2577 0054 2360 02 BIC GENODES1RRV und dem Verwendungszweck: St. Georg.

Schon jetzt ein herzliches „Vergelt’s Gott!“ allen Spenderinnen und Spendern, Ihr Pfr. M. Stork

                                                                    

Bericht aus der Sitzung des Dekanatsrates

In seiner ersten Sitzung des Jahres 2017 beschäftigte sich der Dekanatsrat mit dem Projekt „Haus Nazareth“ in Wangen. Dieses Haus der Franziskaner soll eigentlich verkauft werden. Pater Thomas und Jugendseelsorger Diakon Philipp Groll warben jedoch für eine Renovierung, so dass es zukünftig für die Dekanatsjugendarbeit, Jugendseelsorge, für „Tage der Orientierung“ für Schulklassen, Firmlinge u.ä. genutzt werden und u.a. auch von auch von den Gemeinden für die Jugendarbeit angemietet werden könnte. Das Gremium stimmte einhellig dafür, dieses Projekt zu unterstützen. Der geschäftsführende Ausschuss wurde beauftragt, einen Vertragsentwurf zur Finanzierung und Nutzung voranzutreiben, der in einer der nächsten Sitzungen beraten und ggfls. beschlossen werden kann.
Weiterhin wurde über die Vergabe des Erlöses aus der „Aktion Hoffnung 2016“ informiert. Insgesamt wurde eine Summe von 12.047,76 € an sechs Projekte im Dekanat vergeben. Darunter war auch das gemeinsame Projekt der Seelsorgeeinheit Vorallgäu zur Unterstützung der Anschaffung eines Dialysegerätes in einem Krankenhaus in Damaskus. Der Kontakt besteht hier über die Don-Bosco-Schwestern. Das Projekt wurde mit 2.000,- € gefördert.
In einem weiteren Punkt beschäftigte sich der Dekanatsrat mit der „Initiative pro consilio e.V.“, einem Zusammenschluss engagierter Katholiken, die sich in jüngster Zeit intensiv mit der Frage neuer Zugänge zum Kirchlichen Amt in der Katholischen Kirche befasst. Mit dem Memorandum „Zeit zum Handeln“ soll die Dringlichkeit einer Diskussion um neue Zugangswege zum kirchlichen Amt angestoßen werden. Diözesanratsmitglied Bernhard Göser informierte den Dekanatsrat darüber, dass auch im Pastoralausschuss des Diözesanrates verschiedene Ansätze eines neuen Zugangs und der Gemeindeleitung diskutiert werden. Der Dekanatsrat beauftragte den Geschäftsführenden Ausschuss eine eigene Stellungnahme zu formulieren, die verschiedene Zugänge wie Viri probati, Diankonat der Frau sowie neue bzw. andere Formen der Gemeindeleitung beinhaltet. Informationen zum Memorandum unter
www.pro-concilio.de.Zudem wurde die neu gestaltete Homepage des Dekanats vorgestellt. Informationen hierfür über www.dekanat-allgaeu-oberschwaben.deWeitere Berichte aus dem Diözesanrat sowie Informationen rundeten die Sitzung ab. Dabei wurde u.a. nochmals auf die monatliche ökumenische Aktion „Vom Trennen zum Teilen“ in Ravensburg hingewiesen. Im Namen der Arbeitsgemeinschaft wurde zum Projekt „Brot und Wein – Gemeinsam an einem Tisch“ am 8. Oktober 2017 in Ravensburg eingeladen. Weitere Informationen hierzu unter www.kirchelädtein.de

Ines Pfluger, 2. Vorsitzende des Kirchengemeinderates Grünkraut


 


 

 

                                                  

 

Gottesdienste in der Seelsorgeeinheit
 

...Liturgische Texte

Die liturgischen Texte für die Sonntage im Jahreskreis A finden Sie unter
www.erzabtei-beuron.de/schott/jahreskreis.php

 Infos aus dem Dekanat
 Allgäu-Oberschwaben
finden Sie unter:  http://dekanat-allgaeu-oberschwaben.drs.de/index.php?id=7865
Infos der Katholischen Erwachsenenbildung
im Dekanat Allgäu-Oberschwaben
finden Sie unter: http://www.keb-rv.de/

Infos aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart
finden Sie unter  http://www.drs.de/

Seelsorge für Familien mit beh. Kindern

Aktuelle News aus dem Vatikan
erfahren Sie auf der Homepage
von     ===> Radio Vatikan 

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für Februar 2017

 

Um Trost für die Notleidenden: Dass alle, die in Bedrängnis sind, besonders die Armen, Flüchtlinge und Ausgegrenzten, in unseren Gemeinden willkommen sind und Trost finden.


Friedensstifter durch konsequent praktizierte Gewaltfreiheit
Abdul Ghaffar Khan, ein Mann Gottes

 

Am Freitag, 31. März 2017 um 19.30 Uhr hält Dr. Yahya Wardak vom Verein Afghanic e.V. in Bonn in der Öffentlichen Bücherei St. Gallus einen Vortrag über Abdul Ghaffar Khan, einen Freund und engen Vertrauten Gandhis, gläubiger Muslim und Begründer der Bewegung „Diener Gottes“.

Gewaltfreiheit im Islam, gibt es das überhaupt? Die Bilder und Nachrichten über die islamische Religion und Kultur, mit denen wir täglich konfrontiert sind, vermitteln uns ein anderes Bild. Gewaltfreier Islam findet nur ganz selten ein Forum in unseren deutschen Tagesmeldungen, der „gewalttätige“ Islam, der „politische“ Islam hat bei uns Hochkonjunktur.

Doch, „keine Religion ist terroristisch, die Gewalt ist eine Schändung des Namens Gottes“, sagt Papst Franziskus in seiner Botschaft zur Feier des Weltfriedenstages 2017 und der „muslimische Gandhi“ Abdul Ghaffar Khan betonte immer wieder, dass das Konzept der Gewaltlosigkeit schon im Koran verankert sei.

Leider ist dieser treueste Verbündete Gandhis bei uns noch völlig unbekannt. Dabei war auch er Vertreter einer radikalen Gewaltlosigkeit und er begründete diese aus seiner Religion, dem Islam. Heute fast vergessen oder zumindest tief im Schatten des indischen Vorkämpfers für Gewaltlosigkeit und Selbstbestimmung stehend, sind die Leistungen dieses Mannes nicht minder außergewöhnlich.

Yahya Wardak hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine Brücke zu bauen zwischen Afghanen und den an Afghanen und Afghanistan interessierten Deutschen. Unter anderem will er Abdul Ghaffar Khan und seine Armee der gewaltlosen Soldaten wieder bekannt machen. Denn, geprägt durch die aktuellen Sensationsnachrichten wissen wir Menschen hier im Westen leider oft viel zu wenig über die Geschichte und den Glauben der Menschen im Osten. Der Vortrag von Dr. Wardak soll dazu beitragen, den Dialog sensibel und aufmerksam zu gestalten und die Begegnungen im Alltag auf eine solidarische, friedliebende und aufgeklärte Basis zu stellen.

Eine starke Gesellschaft ist das Ergebnis gelungener Integration – gelingende Integration aber setzt differenzierte und umfassende Information voraus.Ein wichtiger Termin also, den Sie sich unbedingt vormerken sollten.


Für die Seelsorgeeinheit, Diakon Klaus Friedrich
Für die Öffentliche Bücherei St. Gallus, Maidi Zorell-Fonfara

vorbildfuergewaltlosigkeit

                                                                    


Zuschuss für den Kauf eines Gotteslobes der Erstkommunionkinder durch Bischof Dr. Gebhard Fürst

 

Das Gebet- und Gesangbuch Gotteslob hat seit seiner Einführung 2013 bereits einen festen Platz in den liturgischen Vollzügen unserer Gemeinden erhalten. Dieses Gotteslob soll gerade auch Kindern und Jugendlichen erschlossen und zugänglich gemacht werden und sie auf ihrem Glaubensweg begleiten. Deshalb hat unser Bischof Dr. Gebhard Fürst den Kauf eines neuen Gotteslobes für die Erstkommunionkinder von Anfang an unterstützt. Diese Unterstützung soll auch in 2017 möglich sein. Jeder, der einem Erstkommunionkind ein Gotteslob zur Erstkommunion schenkt, oder jedes Erstkommunionkind, das sich ein Gotteslob zur Erstkommunion kauft, bekommt bei Vorlage des Buches einen Aufkleber eingeklebt und einen Zuschuss von 10 €. Diesen Zuschuss erhalten Sie im Pfarrbüro Bodnegg bei Frau Silvia Blankenhorn.